Statement – Johannes Schleicher

Es ist sehr unvernünftig, die Sozialhilfe zu kürzen, weil es Schaden anrichtet. Bei Kindern zum Beispiel, bei Frauen, die den Haushalt besorgen und bei verbitterten Menschen, die so das Vertrauen in Politik und Gesellschaft verlieren und sich ausklinken oder sogar ausrasten. Die erhofften positiven Wirkungen einer Kürzung machen solche Risiken nicht wett. Nur ganz wenige Menschen arbeiten nicht, weil sie nicht wollen.
Verantwortungsbewusste Politik erklärt das den Stimmberechtigten, statt ihren Sozialneid zu schüren und ihren Hass auf vermeintliche Müssiggänger zu erregen um damit Stimmen zu machen.
Auch in der Schweiz gibt es ihn, den Populismus.

Johannes Schleicher, Sozialarbeiter und Jurist