Statement – Andy Egli

Faire Sozialhilfe - Andy Egli

Die Tendenz, dass die Reichen immer reicher werden und keinen Zugang mehr zu Kreisen finden, denen es nicht mehr so gut geht, ist erschreckend. Ich kenne diese Entwicklung auch aus dem Fussball, wo die Topstars keinen Kontakt mehr zu den „Normalos“ haben. Früher gingen wir Spieler noch durch die Menschenmenge. Heute fahren die Teams mit dem Bus direkt vor die Garderobe, alle Spieler per Kopfhörer von der Restwelt abgeschottet. Es gibt fast keinen natürlichen Kontakt zum Publikum mehr. Das wird regelrecht zelebriert.
Wer unverschuldet, zum Beispiel durch Unfall oder Krankheit, daran gehindert wird, seine Lebenskosten selber aufzubringen, braucht unsere Unterstützung. Ich bin dagegen, dass auf dem Buckel der Schwächsten gespart wird, und bin deshalb glasklar für den Volksvorschlag.

Andy Egli, ex-Fussball-Internationaler, Bern